Klumpen kommen durch das Kabel

Weltweit beachtete Forschungsarbeit: Ulmer Forscher identifizieren einen Ausbreitungsmechanismus bei Amyotropher Lateralsklerose

Was genau läuft schief in den Motorneuronzellen von Patienten mit Amyotropher Lateralsklerose? An dieser Frage arbeiten weltweit Dutzende von Forschergruppen. Wissenschaftler vom ALS-Forschungszentrum in Ulm gemeinsam mit Kollegen aus den USA haben in einer international stark beachteten Arbeit die Beantwortung ein Stück näher gebracht. Im Fokus der Arbeit: ein Protein namens TDP 43, dessen Rolle bei der Nervenschädigung schon seit einigen Jahren die Aufmerksamkeit der Wissenschaft auf sich zieht.

 

Der jetzt in der renommierten Fachzeitschrift “Annals of Neurology“ veröffentlichte Forschungserfolg hat eine längere Vorgeschichte. In der Regel versuchen ALS-Forscher, die neuesten Methoden und Technologien einzusetzen, um den extrem komplexen Vorgängen im Nervensystem auf die Spur zu kommen. Manchmal führen jedoch auch ältere Methoden zum Ziel, deren Potenzial bisher nicht ausgeschöpft wurde. Und dabei kann die Hilfe eines älteren Kollegen sehr wertvoll sein. Zum Beispiel die des Anatoms Heiko Braak. Ihm war es bereits Anfang der neunziger Jahre gelungen, durch die Untersuchung von Gehirnen verstorbener Alzheimer-Patienten verschiedene Stadien dieser Krankheit zu identifizieren. Die damals von ihm entwickelte Klassifizierung wird bis heute in der Alzheimer-Forschung benutzt. Später gelang ihm eine ähnliche Stadien-Klassifizierung bei Parkinson. Für Professor Ludolph, dem Leiter des Ulmer ALS-Forschungszentrum, war es ein langer gelegter Wunsch, das Heiko Braak seine Methode auch auf die Amyotrophe Lateralsklerose anwendet. Möglich wurde dies, weil Braak, obwohl seit Jahren emeritiert und inzwischen 73 Jahre alt, nach wie vor in der Forschung aktiv ist. Und durch die Kooperation mit US-amerikanischen Kollegen, denen Proben aus Gehirnen von 76 verstorbenen ALS-Patienten zur Verfügung standen.

Und tatsächlich gelang es, vier verschiedene Stadien der Amyotrophen Lateralsklerose in verschiedenen Gehirnsregionen nachzuweisen. Das ist nicht nur eine wichtige theoretische Erkenntnis, sondern eröffnet auch neue Möglichkeiten des gezielten Einsatzes moderner Methoden wie Kernspintomographie für die Forschung.

Aber nicht nur das. Schon Ende Mai, bei einem Treffen von ENCALS (europäisches Netzwerk für die Heilung von ALS) sorgte ein Vortrag von Professor Johannes Brettschneider für großes Aufsehen bei über 200 Teilnehmern aus der Wissenschaft. Brettschneider, Oberarzt an der Ulmer Universitätsklinik für Neurologie und Wissenschaftler am Zentrum für Biomedizinische Forschung, ist der Hauptautor der jetzt veröffentlichten Studie. Er beschrieb eine weitere Beobachtung der anatomischen Untersuchungen: die bei der ALS verklumpten TDP 43 Proteine verbreiten sich durch die Axone, also die kabelartigen Verbindungen zwischen den Nervenzellen.

Diese Erkenntnisse ist neu und sie birgt ein großes Potenzial. Weiterer Forschungen werden sich auf den Versuch orientieren, die Ausbreitung von TDP 43 mit Medikamenten zu behindern. Eine wichtige Aufgabe für das erst Anfang des Jahres eröffnete ALS-Forschungszentrum in Ulm.

D.P.

Originalartikel:
Johannes Brettschneider, Kelly Del Tredici, Jon B. Toledo, John L. Robinson, David J. Irwin, Murray Grossman, EunRan Suh, Vivianna M. Van Deerlin, Elisabeth M. Wood, Young Baek, Linda Kwong, Edward B. Lee, Lauren Elman, Leo McCluskey, Lubin Fang, Simone Feldengut, Albert C. Ludolph, Virginia M.-Y. Lee, Heiko Braak and John Q. Trojanowski. Stages of pTDP-43 pathology in amyotrophic lateral sclerosis. Annals of Neurology. DOI: 10.1002/ana.23937Johannes Brettschneider, Kelly Del Tredici, Jon B. Toledo, John L. Robinson, David J. Irwin, Murray Grossman, EunRan Suh, Vivianna M. Van Deerlin, Elisabeth M. Wood, Young Baek, Linda Kwong, Edward B. Lee, Lauren Elman, Leo McCluskey, Lubin Fang, Simone Feldengut, Albert C. Ludolph, Virginia M.-Y. Lee, Heiko Braak and John Q. Trojanowski. Stages of pTDP-43 pathology in amyotrophic lateral sclerosis. Annals of Neurology. DOI: 10.1002/ana.23937

Weitere Quellen:

http://www.medizin-aspekte.de/Stadien-des-ALS-Verlaufs-identifiziert-Zellschaedigendes-Protein-breitet-sich-ueber-Axone-aus_42506.html

http://mndresearch.wordpress.com/2013/06/06/the-11th-annual-encals-meeting-highlights-how-tdp-43-spreads-in-mnd/

http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/264070/

http://neurosciencenews.com/neurodegeneration-als-progression-233/